Kaddastrophe

Der Campingbus Kadda war einst eines der Flaggschiffe von Indievans. Viele, viele schöne Touren haben natürlich ihre Spuren am betagten Wagen hinterlassen.

Nichtsdestotrotz hat einer der ehemaligen Mieter sich so sehr in den Wagen verliebt, daß er ihn heute sein Eigen nennt. Mit dem Wunsch den Wagen wieder in den Zustand zu versetzten wie er einst als Campingwagen sein Leben begann kam der neue Besitzer auf uns zu. Und da das unser Beruf ist war schnell klar was zu tun ist, und so kam der Wagen vor geraumer Zeit in unsere Werkstatt um die Schäden der einstigen Benutzungen zu beseitigen.

Die Spuren vorangegangener Reparaturen waren nicht zu übersehen…

Als die linke Seite fertig war ging es rechts eigentlich nur um bissl Rost an der Schiene der Schiebetürführung unter der Verkleidung…

Allerdings lässt der Verlauf der Dichtung nichts Gutes ahnen… irgendwas ist faul, also verbogen. Wahrscheinlich hatte der Wagen rechts hinten mal einen Unfall der sehr schlecht repariert worden ist… Wie weiter?

Hm… Seitenteil neu? Okay…

Ja, wir wechseln schnell mal das Seitenteil…                                                         Also los

Shitty; die Säule ist so krumm…da muss auch Ersatz her…

Ganz schön aufregende Sache war das dann am Ende. Alle Beteiligten incl. dem Besitzer sind froh, daß die „Operation“ so gut verlaufen ist. Die nächste Haltestelle des Bulli ist die beste Lackiererei unseres Vertrauens…

Update vom 20.2.2021

Der Wagen ist mit den ersten warmen Sonnenstrahlen karosserielich wieder zusammengesetzt und innerlich mit Mike Sanders geflutet zum Besitzer zurück der die Ausstattung wieder einbaut…

 

Corona…

…heißt das Stichwort was derzeit allgegenwärtig unser Leben bestimmt. In unserem Werkstattalltag spielt es aber eher keine Rolle, da sich die gestellten Arbeiten nicht von einem Pandemieauftreten vertreiben lassen. Und so können wir die wegen der etwas eingeschränkten Nutzung der Kundenoldies und der daraus resultierenden Reserven bei der Wartung die Zeit nutzen um an verstaubten oder aktuellen Projekten mit Hochdruck weiterzuarbeiten.

Wie man sieht konnte der Mindestabstand fast immer gut eingehalten werden. In diesem Sinne: Bleibt gesund !

Deko Bulli

Was seit kurzem so problemlos über der Eingangstür unseres Hauptquartiers hängt, hat eine längere Geschichte und die beinhaltet schlussendlich auch die Restaurierung des Schätzchens.

Als wir 2002 unsere Firma gründeten hing in Königsbrück an der Hauswand einer typoffenen KFZ-Werkstatt ein schwarzes, teilweise geplündertes, angerostetes also lieblos hergerichtetes Vorderteil eines Lufboxer T3. (auch wenn auf den Bildern ein Kühlergrill zu viel zu sehen ist) Nach der Entdeckung fragten wir ca. 10 Jahre lang immer wieder vergeblich beim Betreiber der Werkstatt nach ob wir nicht dieses als Werbeträger für unsere Bulliklinik haben könnten. Erfolglos. Erst als wir die Hoffnung schon längst aufgegeben hatten, kam der Hinweis, daß die besagte Werkstatt demnächst schießen würde und die erneute Nachfrage beim Betreiber, mit dem wir mittlerweile fast ein freundschaftliches Verhältnis hatten, brachte den Durchbruch bei der Änderung der Besitzverhältnisse. : Und so rückten wir 2015 im Mai aus, das Teil mit einem 7,5Tonner mit Ladekran zu bergen..

Wie man den Bildern gut entnehmen kann ist der Zustand dem Alter entsprechend, die damaligen Gestalter haben den Bus einfach abgesägt und sich nicht mal die Mühe gemacht die Innereien auszubauen…

Nach der Entfernung der nicht mehr benötigten technischen Teile wie Armaturenbrett, Lüfterkiste, Pedalerie, Wischermechanik und Lenksäule wog das Teil schon mal gute 50kg weniger.

Dann folgt, wie bei einem fahrbereiten Bulli, die Instandsetzung der Karosserie. Es wurde geschweisst ,gehämmert und gebogen, am Ende auch grundiert…

Schnell noch eine Anprobe an der späteren Wirkungsstätte und dann weiter zum Lackierbetrieb. Diesen ansehnlichen Job leistete ein befreundeter Auto Lack Dokor in bewährter Qualität zum bevorzugten Preis für liebe Stammkunden.

Dann wurde das Teil im Foyer der Bulliklinik nur kurz zwischengelagert. Dieser Zustand dauerte dann doch nur 4 Jahre bis das Teil vor kurzem endlich komplettiert und mit Mike Sanders konserviert seinen Dienst als Landmarke antrat.

 

 

 

Zielgerade, Endspurt VW T3 Projekt 2E

Ausgangsbasis: Verrosteter, ausgeschlachteter Kassengestell Truppentransporter ehem. Turbodiesel

Los gehts:

Next Step: Lack

Dann Zusammenbau:

Der Motor Kennbuchstabe 2E hier noch im Spenderpassat eingebaut zu sehen.. 2l 115PS Reihenvierzylinder

Das Ziel: ein schneller schicker Multivan mit problemlosem starken Serientriebwerk. Ich würde sagen erreicht.

 

Bei der Arbeit…

entdecken wir oft merkwürdige Detaillösungen. Der ganze Stolz des T3 Bullibesitzers ist die nachgerüstete Klimaanlage am 1.9Dieselmotor:

Kann man so machen, aber wie man bei genauem hinsehen erkennt dreht die Wasserpumpe dann verkehrtherum… (das ist das Riemenrad mit den 3 Inbusschrauben …) Der Kunde gestand mir auf Nachfrage auch alle typischen Symptome… Natürlich wurde der Riementrieb bei der Motorenaufrüstung gleich mit auf org. VW Werksstandart umgerüstet…