Deko Bulli

Was seit kurzem so problemlos über der Eingangstür unseres Hauptquartiers hängt, hat eine längere Geschichte und die beinhaltet schlussendlich auch die Restaurierung des Schätzchens.

Als wir 2002 unsere Firma gründeten hing in Königsbrück an der Hauswand einer typoffenen KFZ-Werkstatt ein schwarzes, teilweise geplündertes, angerostetes also lieblos hergerichtetes Vorderteil eines Lufboxer T3. (auch wenn auf den Bildern ein Kühlergrill zu viel zu sehen ist) Nach der Entdeckung fragten wir ca. 10 Jahre lang immer wieder vergeblich beim Betreiber der Werkstatt nach ob wir nicht dieses als Werbeträger für unsere Bulliklinik haben könnten. Erfolglos. Erst als wir die Hoffnung schon längst aufgegeben hatten, kam der Hinweis, daß die besagte Werkstatt demnächst schießen würde und die erneute Nachfrage beim Betreiber, mit dem wir mittlerweile fast ein freundschaftliches Verhältnis hatten, brachte den Durchbruch bei der Änderung der Besitzverhältnisse. : Und so rückten wir 2015 im Mai aus, das Teil mit einem 7,5Tonner mit Ladekran zu bergen..

Wie man den Bildern gut entnehmen kann ist der Zustand dem Alter entsprechend, die damaligen Gestalter haben den Bus einfach abgesägt und sich nicht mal die Mühe gemacht die Innereien auszubauen…

Nach der Entfernung der nicht mehr benötigten technischen Teile wie Armaturenbrett, Lüfterkiste, Pedalerie, Wischermechanik und Lenksäule wog das Teil schon mal gute 50kg weniger.

Dann folgt, wie bei einem fahrbereiten Bulli, die Instandsetzung der Karosserie. Es wurde geschweisst ,gehämmert und gebogen, am Ende auch grundiert…

Schnell noch eine Anprobe an der späteren Wirkungsstätte und dann weiter zum Lackierbetrieb. Diesen ansehnlichen Job leistete ein befreundeter Auto Lack Dokor in bewährter Qualität zum bevorzugten Preis für liebe Stammkunden.

Dann wurde das Teil im Foyer der Bulliklinik nur kurz zwischengelagert. Dieser Zustand dauerte dann doch nur 4 Jahre bis das Teil vor kurzem endlich komplettiert und mit Mike Sanders konserviert seinen Dienst als Landmarke antrat.

 

 

 

Freud und Leid

Heute war endlich der Tag an dem uns der 67er T1 wirklich verließ. Freude herrscht immer wenn die Arbeit geschafft ist aber ein wenig Wehmut ist immer dabei wenn uns ein Projekt so lange und unter dem Bedarf von so viel Herzblut begleitet hat. Zur Erinnerung noch mal ein paar Bilder: 2015 die Abholung:

Dann die Bearbeitung:

Mit neuwertigen Vordertüren ausgestattet trat der Wagen heut die Heimreise an…

Bleiben uns noch die Achsen hier zur Überholung… es wird also nie langweilig…

 

Küchenstudio

Die Küche musste raus weil die Karosserie dahinter repariert werden musste und die Gasheizung nicht funktionierte.

Unser Supermechaniker baut mit vollem körperlichen Einsatz alles wieder zusammen.